bearbeiten Bildunterschrift löschen

Samstag, 31. Dezember 2011

Ich bin der Neue

Hallo, ihr Menschen!

Vielleicht werdet ihr euch wundern, dass hier nach fast 2 Jahren plötzlich ein neuer Beitrag zu lesen ist.
Vielleicht werdet ihr euch aber auch darüber freuen.
Oder ihr werdet traurig sein, wenn ihr die nächsten Zeilen gelesen habt...

...denn ich bin weder die Leila noch der Tom...die beiden sind Ende 2010 und Anfang 2011 ihren samtpfotigen Spielkameraden über den Regenbogen in den Katzenhimmel gefolgt - begleitet von sehr dicken Tränen unserer Menschen, die unendlich traurig waren.

Einzig der immer müde Lucky war ihnen noch geblieben. Ihre ganze Zärtlichkeit musste dieser arme Kater jetzt ertragen und verdrückte sich scheinbar zunehmend vor den immer streicheln wollenden Händen.

Als auch der alte Lucky nach einigen Monaten immer ruhiger und fauler wurde und zum Schluss sogar zu träge zum Fressen geworden war, musste dringend Abhilfe geschaffen werden. Nach reiflicher Überlegung stand der Entschluss fest, noch einmal Katzenpappas zu werden. Doch es gingen noch etliche Wochen ins frühsommerliche Land, bis im Tierheim zwei kleine Katzen auf ihr neues Zuhause warteten. Diese beiden Katzen waren wir - meine Schwester, die Susi, und ich, der Timmy.

Was waren wir glücklich, als wir im Juni endlich in unser neues Zimmer ziehen durften. Gut, wir waren noch etwas tappsig und schüchtern, vielleicht auch manchmal ängstlich und scheu, weil es so viele neue Geräusche gab, die es einzusortieren galt. Aber schon bald eroberten wir von unserem Katzenzimmer aus nicht nur die Herzen, sondern die ganze Wohnung unserer Menschen.

Irgendwann stieß ich dann auf diesen Blog, den wohl die Leila einst begonnen hat. Mir war sofort klar, dass ich den weiterführen muss! In diesem Sinne werde ich mich also in Zukunft hin und wieder melden, um dem eventuell gespannten Leser ein paar Neuigkeiten aus unserer menschlich geführten Katzen-WG mitzuteilen. Jetzt wünsche ich erst mal allen zwei- und vierbeinigen Erdenwesen einen guten Rutsch ins neue Jahr und grüße euch ganz herzlich,



Sonntag, 17. Januar 2010

Der Wäscheberg

Guten Morgen!


Ich reiße mich mal eben los von meiner Fellpflege und berichte euch exklusiv die neuesten Ereignisse aus der Wohnung unserer Menschen.

Ich berichtete ja neulich von unserer Couchbelagerung.
Die haben wir jetzt mehr oder weniger aufgegeben. Nur noch gelegentlich finden wir uns alle drei dort ein, um kollektiv in den Katzenschlaf zu fallen. Diese Enge kann man ja auch auf Dauer nicht ertragen - Katzen sind nun mal Einzelgänger! Außerdem muss man hin und wieder einfach mal den Standort wechseln, sonst wird das Leben langweilig.

Kurzzeitig dachten wir ja, wir hätten einen neuen Lieblingsplatz.
Unsere Menschen wollten waschen und haben ihre Klamotten sortiert. Irgendetwas schien ihnen dazwischengekommen zu sein, denn für mindestens 15 lange Minuten lagen die ganzen Handtücher und T-Shirts (...was die Menschen so alles brauchen...ich wundere mich immer wieder...) auf dem gefliesten Badezimmerboden. Sonst immer kalt und ungemütlich, avancierten die hellen Fliesen plötzlich zu einem wunderbar kuscheligen und gemütlichen Plätzchen.

Tom, unser Haudegen, entdeckte das neue Plätzchen freilich wieder einmal als Erster.



Was haben wir denn hier?
Das fühlt sich ja ganz nett an...



Schöööön, der Po liegt auch ganz weich auf dem Handtuch...



Vorne noch etwas zurechtrücken, dann müsste es eigentlich passen...



Okay, dann können wir uns ja für den Mittagsschlaf zurechtmachen...



Huch!
Was war das?
Ein Geräusch?



Will mir da etwa jemand den Platz streitig machen?



Puuuuhhh!
Glück gehabt!
NOCH hat mich keiner gesehen...na, dann kann ich ja mal etwas die Äuglein zumachen...



Aber Lucky und ich sind ihm natürlich auf die Schliche gekommen und haben es uns dort dann auch bequem gemacht.

Unsere Menschen haben ja schon öfters versucht, uns so einen Kuschelberg mit ausrangierter Wäsche zu errichten, die sie vorher extra noch einmal gewaschen haben. Ist ja gut gemeint, aber sie verstehen einfach nicht, dass das nicht dasselbe ist. Katzen fühlen sich halt nur in der Wäsche wohl, die nicht extra für uns hingelegt wird...miau!

Leider ist es mit Wäschebergen, wie mit Schneemännern: irgendwann verschwinden sie...





Dienstag, 12. Januar 2010

Draußen ist es kalt



Miau!


Da bin ich wieder mit Neuigkeiten.

Tom ist erkältet!
Der schnarcht!
Hat er sich bestimmt bei den Menschen geholt, die haben auch dauernd geschnieft die letzte Zeit.
Oder es kommt davon, dass er unbedingt auf den Balkon musste. Ich habe ihm gesagt, dass da keine Vögel hinkommen, aber er glaubt mir ja nie was. Und darum hat er sich da eine ganze Weile hingesetzt - auf die kalten Balkonplatten. Es ist natürlich kein Vogel gekommen...!

Ich versuche, ihm seit gestern aus dem Wege zu gehen. Will mich ja nicht auch noch anstecken.
Aber er kommt mir wie immer hinterhergekatzelt.
Der kann aber auch nie alleine sein!
Entweder schleicht er den Menschen hinterher oder er geht mir auf die Nerven.
Überhaupt - der schleimt sich schon wieder sowas von ein...ständig rennt er denen hinterher. Kaum sitzen sie irgendwo, kommt er auch schon angerannt und rumms, liegt er daneben und kuschelt sich mit seinem Köpfchen an. Irgendwann liegt er dann auf dem Rücken und lässt sich den Bauch kraulen.
Trotzdem kriegt er kein anderes Fressen - glaube ich zumindestens...nein: HOFFE ich!

Ja, wie gesagt, auf dem Balkon ist es verdammt kalt, Vögel gibt es noch immer keine und durch die anderen Fenster kann man auch immer noch nicht wieder richtig rausschauen.



Sonst hatten wir ja in der Küche noch so ein großes Fenster, aber da drunter ist es schweinekalt und außerdem liegt meist Schnee drauf, genauso wie auf allen anderen Fenstern.

Die Menschen haben heute noch mal eine Vogelfutteroffensive gestartet. Vielleicht gibt es ja jetzt bald Kino ;)



 Ganz viele von diesen Meisenknödeln haben sie überall aufgehängt. Ich kann gar nicht verstehen, wie man als Tier so etwas essen kann. Für mich wäre das ja nichts...höchstens vielleicht für Lucky - der frisst ja alles - miau!

 
Und dann haben die Menschen auch noch so komisches Körnerzeugs auf unsere Fressteller getan. Ich dachte schon, wir sollten das jetzt doch fressen, aber sie haben noch einen Apfel dazugelegt und dann alles rausgestellt auf den Balkon.



Und da bekommen wir ja unser Fressen nie. Höchstens vielleicht mal im Sommer, wenn unsere Menschen draußen frühstücken...
Da war klar, dass es für die kleinen und großen Federbälle ist, die man draußen jetzt nicht zum Fressen findet...äh...'tschuldigung...die draußen jetzt nichts zu Fressen finden.
Aber unsere Menschen haben das ja irgendwie clever gelöst mit den weißen Tellern...die fallen ja gar nicht auf im Schnee. Und genauso rutschig sind sie für die Federviehcher bestimmt auch...miau!



Vielleicht wird ja aus dem Dinner für die Vögel doch noch ein Candle-Light-Dinner für uns...



Aber unsere Menschen sind da ja immer Spielverderber.
Wir bekommen nur verpacktes Geflügel...mit Soße...
Und am Ende jagt der Tom dann immer mich statt der Vögel - und steckt mich womöglich noch mit der Grippe an. Da kann ich ja denn nun wirklich drauf verzichten...auf die leckeren Federbälle nicht!

Wie kam ich drauf?

Ach ja, über den kalten Balkon...genau...wegen "kalt" wollte ich noch was sagen: unsere Menschen haben die Heizungen bei dem Wetter noch höher gedreht. Die ollen Fliesen in der Küche sind ja so schrecklich unangenehm kalt an den Pfötchen. Gut, da hilft die Heizung jetzt auch nicht so wirklich weiter - da müsste man mal die Mieter unter uns fragen - aber eins von unseren Körbchen steht in der Küche direkt an der Heizung, und das ist jetzt aber richtig kuschelig!



Da mag ich dann sogar mit dem Tom drin liegen. Wenn's sein muss!

...aber nur, wenn er nicht schnarcht!
...und die Bazillen in die andere Richtung pustet...






Fotos: K. Hermann

Freitag, 8. Januar 2010

Winterstarre

Tja, liebe Katzenfreunde, die erste Woche des neuen Jahres ist bereits rum und so richtig passiert ist hier in der Wohnung ja nun noch nichts.

Okay, meine Menschen gehen mehr und mehr zum Alltag über, aber der viele Schnee scheint sie schon noch etwas zu bremsen - in ihrem Alltag, meine ich. Denn Schnee ist nicht alltäglich. Für die Menschen nicht, und für uns Katzen schon gar nicht!

SO sieht derzeit unser Balkon aus!



Und SO das Objekt unserer Begierde!




Aber mal im Ernst: der Balkon ist dermaßen eingeschneit, dass da überhaupt kein Piepmatz hinfindet!
NULL!
Absolut kein Federball!
Alle in Winterstarre!
Vielliecht hängen die ja schon irgendwo tiefgefroren an den Bäumen...
Die könnten doch wenigstens mal so spaßeshalber um die Ecke kommen und uns ein ganz klein bisschen unterhalten. Die sollen ja nur mal etwas rumflattern auf dem Balkon, damit wir wissen, dass es noch etwas anderes gibt auf dieser Welt außer Futter in Dosen.
Als Appetithappen sozusagen.
Unsere Menschen haben sogar jetzt noch mal zwei Päckchen Meisenknödel und so ein Gedöns in die Äste gehängt.
NIX!
Also entweder, die Vögel finden wegen des Schnees wirklich nicht her (...niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten!) oder sie haben hier ganz in der Nähe einen dermaßen großen Futtervorrat aufgetan, dass sie es gar nicht nötig haben, in den 4. Stock zu fliegen...
Ich bin jedenfalls enttäuscht...

Aber selbst, wenn es nur so piepen und zwitschern würde auf dem Balkon - ihr glaubt doch nicht im Ernst, dass ich in den Schnee gehen würde!


Also das bin jetzt nicht ich, nicht falsch verstehen, aber meine Skepsis ist ähnlich...

Wenn sich ein Federball vorne auf die Platten verfliegen würde, dann könnte ich vielleicht mal Zuckungen in der Kralle bekommen. Aber ich geh' doch nicht in den Schnee! Nee, nee, da gilt dann: hinschauen ja, aber gegessen wird zuhause!

Die beiden Kater scheinen sich mit der Situation ja abgefunden zu haben, aber ich nicht!
Gut, es ist etwas kalt vor diesem riesigen Fenster zum Balkon, aber ich harre aus auf meinem Beobachtungsposten. Ich berichte euch dann!





Fotos: K. Hermann

Dienstag, 5. Januar 2010

Wichtiges der letzten Tage


Sonntag:


ein Mensch war weg, ein Mensch war weg!

Zugegeben, wir machen uns in letzter Zeit ganz schön breit auf der Couch und der Arme kann nur noch im Sitzen fernsehen, aber ist das ein Grund, einfach zu verschwinden?

OHNE Frühstück?

Schwupps, weg war er!
Der andere...also der dickere, wusste zwar scheinbar Bescheid, aber nach etlichen Stunden wurde er dann doch sichtlich nervös. Konnte sich kaum auf den Fernseher konzentrieren, war nicht wirklich zum Kraulen aufgelegt, musste alleine zu Mittag essen und hat uns dann auch noch das blöde Futter gegeben, das wir nicht mögen...

Na, da hat der "Dünne" aber was zu hören gekriegt, als er nach Hause kam...aber keine Angst: die haben sich schon noch lieb!


Montag:


ich habe ständig Hunger!
Nein, nein, ich bekomme schon ausreichend zu fressen, aber scheinbar spielt meine Schilddrüse wieder verrückt und ich kann das Futter nicht richtig verwerten. Da werde ich wohl erst mal wieder 2 Tabletten am Tag nehmen müssen. Hoffentlich haben die Menschen dann auch ausreichend Leckerlis von Aldi parat!
Sonst läuft da gar nix!

Tom schleimt sich in den letzten Tagen total bei den Menschen ein. Schlawenzelt denen immer um die Beine rum, liegt sofort neben ihnen, wenn sie sich irgendwo hinsetzen, stößt ständig Lockrufe aus und wartet sogar auf dem Klodeckel, wenn sie unter die Dusche gehen. Ist ja eklig, diese Schleimerei! Das ist doch eines Katers nun wirklich nicht würdig! Ich weiß auch gar nicht, was er sich davon verspricht...anderes Futter bekommt er eh nicht, höchstens mehr Streicheleinheiten. Und dann muss er sich nur wieder putzen, wenn die Menschen ihn angefasst haben.

KATER!

Ach, und noch was:

die Menschen haben uns auf dem Balkon ein Kino gebaut. Sie haben ganz viel Vogelfutter auf den Tisch gestellt...mjam, mjam...V Ö G E L!





Leider läuft derzeit noch kein Film...die Vögel beißen nicht an.
Aber es wäre ja eh 'ne Scheibe dazwischen :(


Dienstag:

Tom hat auf meiner Plastiktüte sein Futter zerlegt. Der kann ja nicht - wie jede normale Katze - aus dem Napf fressen. Nein, er muss sich einen Brocken Futter nehmen, möglichst groß, und den dann in der Gegend rumschleppen und irgendwo in aller Ruhe zerlegen. Dazu hat er sich jetzt ausgerechnet meine Plastiktüte ausgesucht.
Das hatte leider zur Folge, dass unsere Menschen die Sauerei wegmachten, indem sie kurzerhand meine Tüte weggeschmissen haben :(

Scheint nicht meine Woche zu werden :(




Samstag, 2. Januar 2010

Jahreswechsel

Hallo, liebe Menschen!

Da bin ich wieder.

Habt ihr schön gefeiert?

Ich wünsche euch auch noch ein frohes "Neus Jahr"!

Das macht man ja unter euch Menschen wohl so. Bei uns Katzen ist das zwar nicht üblich, aber katze passt sich ja an.
Für uns zählt nur der Augenblick, und Augenblicke werden nicht gezählt...so wie eure Tage, Wochen, Monate und Jahre. Und feiern tun wir auch nicht, wenn mal viele Augenblicke rum sind. Wir könnten ja auch gar nicht zählen - jedenfalls nicht so wie ihr. Was zwei oder drei Mäuse sind, wissen wir allerdings schon.
Aber ihr macht ja von euerm Jahreswechsel ein ganz schönes Brimborium - halleluhjah!
Was unsere Menschen da so alles angeschleppt haben...ganz viel zu essen...mmmhhhh so leckere Leberwurst...das habe ich genau gerochen, bevor sie die im Kühlschrank haben verschwinden lassen. Mit dem anderen Zeug konnte ich nicht soviel anfangen. Das war alles in kleinen Plastiktüten verpackt. Knabbereien nennen unsere Menschen das. Ein ganzer Berg von kleinen Plastiktüten lag auf dem Küchenschrank. Und heute morgen war höchstens noch ein Viertel davon da. Obwohl sie auch noch Kartoffelsalat hatten...mit Schnitzel! Das wäre ja auch was für mich gewesen! Aber uns speisen sie ja immer mit dem Seniorfutter ab! Ist halt billiger...
*grummel*
Wenigstens gibt es gerade das Futter von Whiskas. Die "Whiskas-Phase" sozusagen.

Ach, und jede Menge Flaschen hat der dickere Mensch zwei Tage vorher schon angeschleppt. Sekt haben sie das genannt. Und ordentlich was getrunken davon, den Abend.
Wir haben uns schon gewundert, warum die beiden nicht ins Bett gegangen sind. Sonst sind sie spätestens um elfe verschwunden und wir können Party machen in der Wohnung. Dann rennen wir immer die kleine Treppe zur Galerie rauf und springen über die Dachbalken. Das ist herrlich!
Aber vorgestern?
Da liegen die beiden tatsächlich bis weit nach Mitternacht im Wohnzimmer rum, fressen sich die Plautze mit ihren "Knabbereien" voll, trinken ihren "Sekt" dazu, hören laute Musik und werden immer drolliger.
Eine ganze Zeit lang haben wir ja so getan, als würde uns das nichts ausmachen.
Tom lag erst mal wie gewohnt auf der Couchlehne herum und genoss den sanften Schlummer.



Bildet euch mal ja nicht ein, dass der gerade nichts mitbekommt. Der ist hellwach!
Und er überlegt sich gerade, was er als nächstes anstellen soll.
Irgenwie hat es ihm da oben aber nicht so recht gefallen. Vielleicht hatte er auch Angst, doch einzuschlafen und dann herunterzupurzeln. Er hätte sich zwar nichts getan, aber unser Spott wäre ihm sicher gewesen ;)

Daher beschloss Tom dann, sich doch besser direkt auf die Couch zu legen, da wo einer unserer beiden Menschen saß. Aber ohne einen angemessenen Untergrund ist das einer Katze nicht würdig. Darum muss katze sich erst mal seinen Schlafplatz "zurechtkrallen".



Oooooops, das ging in die Couch!



Schnell schauen, ob der Mensch was mitbekommen hat...hm...der sagt nichts, also weitermachen.
Die Decke liegt ja längst noch nicht richtig!

Aber irgendwann hatte Tom es dann doch geschafft und war zufrieden mit seinem "Werk".



Glücklich kuschelte er sich auf die Decke. Noch wusste er ja nicht, dass die beiden Menschen uns die Nacht versauen würden...
Wenn er das geahnt hätte, wäre er bestimmt nicht so entspannt in's Katzentraumland entschwunden. Dann hätte er sich den Schlaf bestimmt für später aufgehoben und wir hätten uns noch etwas von unseren Menschen streicheln und kraulen lassen können.



Lucky war natürlich mal wieder der Nutznießer von Tom's frisch gemachtem Katzenbett und legte sich sofort daneben.



Ich wartete ja nur noch darauf, dass die beiden an zu schnarchen fingen.
Haben sie aber nicht.
Statt mich daneben zu legen, habe ich unseren beiden Menschen dabei zugesehen, wie sie sich langsam vollgefuttert haben. Hätte ja für mich was abfallen können, zum Probieren sozusagen...aber da sind unsere Menschen ja nicht kompromissbereit...
Die meiste Zeit habe ich mich geschickt unter dem Tisch versteckt - da konnte man auch schlecht Fotos machen - ich mag das doch nicht, wenn man mich einfach so fotografiert. Ich muss mich schon etwas zurechtmachen vorher...ein bissel Fellpflege und so. Und ich habe doch gedacht, meine Menschen gehen ins Bett - da style ich mich doch nicht mehr...für wen denn? Die beiden Trottelkater Lucky und Tom? Ach was!
Aber irgendwann wurde es unheimlich. Als dann plötzlich so eine komische Uhr im Fernsehen lief, die beiden Menschen mit zwei Gläsern Sekt auf die Galerie gingen und da oben die Fenster aufmachten - bei der Kälte!!! - da wurde ich stutzig. Und kaum erinnerte ich mich an ähnliche Prozeduren unserer Menschen, da ging auch schon die Knallerei los. Als würde eine Treibjagd stattfinden da draußen. Und diese grellen, bunten Lichter dazu!
Einfach grauenvoll!
Da wurden sogar Tom und Lucky wach, die nur ab und zu zwischendurch mal mit den Äuglein geblinzelt hatten und sich wunderten, dass im Wohnzimmer immer noch so ein Trubel war.
Aber das war ihnen denn dann doch zuviel.

Unter Protest verließen wir geschlossen das tösende Geschehen und zogen uns an stillere Orte zurück. Nein, nicht an die stillen Orte, sondern nur einfach dahin, wo es leiser war.
Jetzt wussten wir auch, warum den ganzen Tag über die Schlafzimmertür offen stand...

Aber soll ich euch was sagen? Kaum war die Knallerei und Feierei vorbei, da verschwanden die beiden Menschen auch schon bald im Schlafzimmer und machten die TÜR ZU!

Frechheit!

Ich habe genau gehört, wie da drinnen noch der Fernseher lief. Und ich weiß sogar, dass sie 3sat geschaut haben, diese PINK, mit der sie uns damals schon so genervt haben, bevor sie zum Konzert gegangen sind. Zig mal haben sie sich die Musik von ihr vorher angehört, als gäbs die den Abend im Konzert nicht noch mal zu hören...nee, Menschen sind schon komisch und Katzen bei weitem nicht so doof, wie die Menschen glauben.
Den ganzen Tag die Tür auflassen und uns dann nach so einem Abend nicht reinzulassen...gemein...dafür hätte ich mich sogar noch mal gestylt und dann hätten sie auch Fotos machen können...

Na, nun ist es egal. Wir haben uns dann die letzten Stunden auch so ganz nett vertrieben. Aber dass es am 1. Januar erst so spät Frühstück gab, setzte dem ganzen ja die Krone auf!

Wer will zum Frühstück schon Trockenfutter? Die Katzen sind halt genauso unterschiedlich, wie die Menschen!

Und ihr esst ja auch nicht alle Müsli zum Frühstück!






Fotos: K. Hermann - Tom und Lucky

Mittwoch, 30. Dezember 2009

Neue Lieblingsplätze

Das muss ich euch eben noch erzählen.

Entschuldigung, ich muss mir nur eben noch kurz die Pfoten putzen...



So, das Futter war übrigens überraschender Weise ziemlich lecker. Ich habe sogar als erste etwas bekommen, weil Tom wieder einmal zu spät gemerkt hat, dass es etwas gab. Der lag hinten in unserem Zimmer in seinem Karton und hat geschlafen - was sonst?
Und Lucky, der olle Vordrängler, war auch noch nicht zu sehen.
Glück gehabt, da konnte ich die Sosse als erste ablecken!

*schnurr*

Aber eigentlich wollte ich euch ja von unseren tollen neuen Lieblingsplätzen erzählen.
Die Menschen machen ja oft komische Dinge, um es uns gemütlich zu machen. Sie kaufen "Wolkenliegen" oder "Schlummerwolken" und so einen blöden Kram.
Das machen unsere beiden Dicken auch manchmal noch, obwohl sie schon ganz genau wissen, dass wir das gar nicht brauchen.
Am liebsten liegen wir eh bei ihnen auf der Couch. Oder bei ihnen im Bett, aber das dürfen wir ja kaum - das ist dann immer ein Highlight :)
Unter dem Tisch auf dem Sisalteppich ist es auch sehr gemütlich - da haben wir immer alles im Blick. Oder mitten auf dem Flur zwischen Küche und Wohnzimmer. Und wehe, es steht jemand auf, dann sind wir da aber hinterher! Es könnte ja was zu fressen geben!

Manchmal sucht katze aber auch die etwas versteckteren Plätze. Tom und ich liegen gerne mal zusammen in einem unserer Katzenkörbe - aber selten - zuviel Nähe is' nix!
Naja, Tom drängt sich halt immer auf, wenn ich da drin liege. Und dann pflanzt er sich einfach davor und ich komme nicht mehr raus - was will katze machen?
Deshalb ist mir ein "offenes" Plätzchen lieber. Und seit einiger Zeit liege ich gerne in der Küche auf einer großen Plastiktüte. Die knistert so schön...das ist wahnsinnig interessant. Meine Menschen wollten sie schon oft dort wegnehmen, weil das so blöd aussieht und auch so umständlich ist beim Saugen und Wischen. Aber sie sehen dann meine traurigen Augen und legen sie immer wieder hin.

Tom liegt da allerdings auch ab und zu mal - sicher nur, um mich zu ärgern. Denn ansonsten hat er einen großen Karton für sich entdeckt, der hochkant im Katzenzimmer steht und relativ schmal ist. Da zwängt er sich immer rein, der Dummkopf. Wenn ich gemein wäre, würde ich mich dann ja einfach davor legen, aber ich bin leider viel kleiner als er und könnte ihm den Weg gar nicht versperren, auch wenn ich wollte.

Und Lucky hat sich auch eine ganze Weile versteckt. Nie wussten wir, wo der wohl plötzlich herkam, wenn es Futter gab. Wir sahen immer nur, dass er aus der Abstellkammer herausschlich. Aber ich bin ja neugierig und habe ihn heute heimlich verfolgt. Ich musste halt nur ganz leise sein (und das können Katzen gut...), denn er sieht ja nicht mehr so viel...und da habe ich mitbekommen, dass er sich ganz hinten in der Ecke auch ein paar Plastiktüten zurechtgelegt hat, auf denen er sich zusammenkuschelt.
Der Schlingel! Hat sich wieder den wärmsten Raum ausgesucht, denn da ist die Therme drin!

Gerade sehe ich, wie er schon wieder die Richtung einschlägt. Ich vermute mal, dass er sich jetzt schlafen legt. Aber - *gähn* - ich glaube, das werde ich auch mal tun. Es wird bestimmt eine anstrengende Nacht. Katze muss ja schließlich auf die ganzen Geräusche achten, die es hier in der Dachwohnung überall gibt, das kann ganz schön anstrengend werden. Und auf den Tom muss ich auch immer aufpassen, der jagt mich ja so gerne durch die Bude...was ich überhaupt nicht witzig finde!

Also:

Ich wünsche eine gute Nacht!